Biologische/ayurvedische/TCM Krebstherapie



Die biologische Krebstherapie kann im verschiedenen Krebsstadien helfen und Adjuvant unterstützen.
In erster Linie wird dem Krebs den Nährboden entziehen und die Gesinnung beitragen.   

Es wird mit verschiedenen Therapien versucht ..


  • .. das Immunsystem zu verstärken und den Krebs biologisch zu immunologisch zu bekämpfen.
  • .. die Nebenwirkungen der Chemotherapie und Radiotherapie zu mildern bzw. zu beseitigen.
  • .. die Chemotherapie zu ergänzen.
  • .. über Ernährung, Sport, Entspannungstechniken (z.B. Chi cong, Yoga, Hypnose) die Abwehr zu stärken.

Alternative Krebstherapien:


  • - Hyperthermie
  • Die künstlich erzeugte Temperaturerhöhung durch elektrische Hochfrequenzen, Sauna, Dampfbäder und Heupackungen (Therapeutische Hyperthermie) wird beispielsweise adjuvant zur Behandlung von Krebserkrankungen angewendet. Hyperthermie wird besonders im Bereich der alternativen Krebsbehandlung sowie in der komplementären Onkologie eingesetzt. Durch die künstliche Überwärmung des Körpers kann im Einzelfall eine bislang unwirksame Chemo- oder Strahlentherapie unterstützt, bzw. erst zur Wirksamkeit gebracht werden. Die Nebenwirkungen werden dadurch nicht zwangsläufig verstärkt.

  • - Immuntherapie mit GL- MAF
  • GL- MAF ist im menschlichen Zellen eine naturlich vorkommende Substanz das Killer und Fresszellen aktiviert. (Sie frisst und eliminiert Tumor)

  • - Kurkuma
  • Es kann Darmpolypen zurückdrängen und damit Darmkrebs vorbeugen. Durch die Einnahme von Curcumin ging die Zahl der Polypen um 60 Prozent zurück. Die Größe der verbliebenen Polypen reduzierte sich im Schnitt um 50 Prozent. Außerdem kann Curcumin die Bildung und Ausbreitung von Metastasen bei Brustkrebs hemmen.

  • - Grüner Tee
  • Grüner Tee wird häufig zur Vorbeugung von Lungenkrebs, Prostata- und Brustkrebs empfohlen. Studien zufolge beruht diese natürliche Krebsbekämpfung auf den im Tee enthaltenen so genannten sekundären Pflanzenstoffen. Der genaue Wirkmechanismus dieser Stoffe, darunter die Substanz Epigallocatechin-Gallat (EGCG), war lange nicht bekannt.

  • - Vitamin B17, Amygdalin
  • In der Krebsbehandlung ist die perorale („B17“-Tabletten, Zerkauen von Aprikosenkernen) und intravenöse Gabe von Amygdalin beschrieben. Aus Sicht der wissenschaftlich begründeten Medizin ist Amygdalin in dieser Anwendung als ein „Wundermittel“ anzusehen.

  • - DCA - Dichloracetat
  • DCA ist in der Lage, diese Störungen zurückzudrängen oder zu beseitigen. Damit handelt es sich hier um eine Alternative zur Chemotherapie oder eine Ergänzung dazu.
    In den letzten Jahren haben sich Einsatzmöglichkeiten in der Krebsbehandlung gezeigt, bei der es sich um eine Funktionsstörung der Mitochondrien handelt.

  • - DMSO Dimethylsilandiol
  • Ein wahrer Segen ist die Fähigkeit von DMSO die Permeabilität der Zellmembranen zu erhöhen. Auf diese Weise hat es die Zelle leichter sich von Giftstoffen zu befreien. Sogar allergische Reaktionen können mit Hilfe von DMSO behandelt werden, was gleichzeitig das Immunsystem entlastet.

  • - Orthomolekulare Therapie
  • Aus Sicht der orthomolekularen Medizin führt ein biochemisches Ungleichgewicht im Körper zu Krankheiten. Dieses Ungleichgewicht kann durch Hinzunahme von Nahrungsergänzungsmitteln ausgeglichen werden. Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine, essentielle Fettsäuren und Aminosäuren sowie weitere „Vitalstoffe“ werden als für den Körper verträglicher, risikoloser und heilsamer angesehen als körperfremde Stoffe wie Pflanzenextrakte, Heilkräuter oder synthetische Medikamente.
    Im Regelfall empfiehlt die orthomolekulare Medizin eine wesentlich höhere tägliche Zufuhr an Vitaminen und Mineralstoffen, als es naturwissenschaftliche und ernährungsmedizinische Erkenntnisse rechtfertigen.

  • - Vitalinfusionen
  • Die Vital Infusion ist aufgrund ihrer Inhaltstoffe: Aminosäure, Vitamine, Spurenelemente, Mineralstoffe und Homoöphatika, ein hochwirksammer Therapiebaustein in der Krebstherapie.

  • - Organtherapie mit Thymus und Milzextrakten
  • Bei der Thymustherapie handelt es sich um ein alternativmedizinisches Verfahren zur Immunmodulation. Darunter wird eine Behandlung mit Thymuspeptiden oder Thymusfaktoren zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems verstanden. Die Thymustherapie ist eine sogenannte Organotherapie und Thymusextrakte gehören zu den Organotherapeutika.

  • - Ernährung
  • Tumoren brauchen große Mengen Glukose damit sie schnell wachsen Eine Glukosearme und enzymreiche Ernährung kann die Tumorzellen aushungern.

    „ Deine Nahrung soll deine Medizin sein,
    und deine Medizin soll deine Nahrung sein “
    Hippokrates

  • - Misteltherapie
  • Die Misteltherapie gehört zu den am häufigsten angewandten Verfahren in der komplementärmedizinischen Krebsbehandlung im deutschsprachigen Raum, die von dem Begründer der Anthroposophie Rudolf Steiner und der Ärztin Ita Wegman initiiert wurde. Die Misteltherapie wird bis heute zumeist innerhalb der anthroposophischen Medizin zur Zusatzbehandlung bei malignen Erkrankungen und im Rahmen der Palliativmedizin zur Verbesserung der Lebensqualität eingesetzt.

  • - Mesotherapie
  • In die mittlere (meso) Hautschicht werden bei der homöopathische oder niedrigdosierte herkömmliche Wirkstoffe auch Vitamine und Spurenelemente durch Injektionen in den Körper eingeführt, was vor allem bei Krebs, Cellulite, Akne, Neurodermitis und vielen anderen Krankheiten angewandt wird.